Zwischen Stadt und Herrengarten

zwischen Stadtraum und Parkraum - also im Zwischenraum

Der Messelbau

mit seiner unverwechselbaren, die Geschichte des Ortes prägenden Stadtansicht ist das Hessische Landesmuseum.

Die Erweiterung des Messelbaus

. besteht zum Herrengarten hin aus transparenten und lichtdurchfluteten Schaukästen, die zum Herrengarten vermitteln und Ein-, Durch- und Ausblicke schaffen.

. besteht in der Erweiterung der dem Museum zugeordneten Freiräume mit dem Museumsgarten im Westen und den Museumshöfen im Inneren.

Alle übrigen Gebäudeteile (Verwaltungsgebäude, Depot- und Werkstattflächen) sollen stadträumlich wirksam sein, aber sich erst im zweiten Blick dem hessischen Landesmuseums zuordnen lassen.

Der Museumsgarten

. ist Nahtstelle und Schwelle, Ort der Ruhe und Besinnung, räumlicher und thematischer Auftakt zu den öffentlich genutzten Bereichen und Lichtraum für die eingeschnittenen Höfe der Werkstätten.