Auf einem tiefen Grundstück an der Hauptstraße durch Traisa befindet sich hinter dem Haupthaus aus den 1910er Jahren eine alte Scheune und ein ehemaliges Gartenhaus mit einem geborgenen Innenhof dazwischen.


Die Schlafbox
Das Gartenhaus mit seiner Grundfläche von 4 x 5 m wurde zu einem hohen, kühlen Schlafraum umgebaut. Eine großzügige Öffnung stellt den Bezug zum Garten und zur Morgensonne her.


Der Glasgang
Über einen Glasgang wurde die Schlafbox mit dem bestehenden Wohnhaus verbunden. Wände und Dach des Ganges wurden mit einer Ganz-Glas-Konstruktion errichtet, somit bleibt die Wirkung einer Fuge zwischen den beiden Gebäuden erhalten.


Der Hof
Wohnhaus, Schlafbox und alte Scheune bilden einen geschützten Innenhof, der als Außensitzplatz dient und mit neuen Elementen, wie Sitzbank und Pflanztrog ergänzt wird. Alte Pflastersteine und Platten wurden wiederverwendet und tragen zur Symbiose zwischen Alt und Neu bei.