Städtebauliches Konzept

.

Der Entwurf basiert auf einem einfachen geometrischen, dezent hierarchisch gegliederten Prinzip mit einem hohen Orientierungs- und Wiedererkennungswert.

Durch die strenge Grundgeometrie können die einzelnen Teile der Bebauung von unterschiedlichen Architekten und Investoren weitestgehend unabhängig voneinander beplant werden, ohne dass der stadträumliche Zusammenhang verloren geht.

.

Die Raumbildung ist zur Strasse hin deutlich, zum Grünraum hin aufgelockert ausgebildet. Die denkmalgeschützten Teile der Bebauung bleiben erhalten und werden zu einem Lärmschutzriegel für die im Osten gelegene neue Wohnbebauung ergänzt.

Die Durchlässigkeit in westöstlicher Richtung für Fußgänger und Fahrradfahrer setzt sich durch zwei Grünzüge und die zentrale Promenade durch die Wohnbebauung hindurch fort.

.

Die Mittelachse des neuen Stadtteils wird als Promenade zusammen mit der Freiraumattraktion des neu angelegten Auensees zum Dreh- und Angelpunkt des gesamten Projektes.